Modernes Wohnen am Hesttoft

Mit den Bauarbeiten am Hesttoft, die etwa im Sommer 2018 abgeschlossen sein könnten, schlägt der SBV ein neues Kapitel auf: das Bauen nach dem innovativen 15²-Verfahren. Etwa 3,2 Millionen Euro wird der SBV nach jetzigem Stand für den Bau der Gebäude investieren.

Die Lage

Die neuen Wohnungen im Hesttoft 74 bis 76 liegen im Osten Flensburgs im Stadtteil Fruerlund. Das Baugebiet kombiniert eine ruhige, naturnahe Lage (Osbektal) mit der Nähe zur Innenstadt und einer guten Verkehrsanbindung über die B199.

Das Bauverfahren

Die Gebäude am Hesttoft werden die ersten sein, die der SBV auf Grundlage des 15²-Bauverfahrens errichten lässt. Das Besondere daran ist unter anderem der Einsatz standardisierter Bauelemente. Dadurch lässt sich künftig Zeit einsparen, da die Planungszeiten verkürzt und Bauantragsverfahren beschleunigt werden.
Standardisierung heißt hier jedoch nicht, dass alles gleich aussieht. Fünf unterschiedliche Haustypen lassen sich mit der 15²-Bauweise realisieren, auf Wunsch mit oder ohne Aufzug und Treppenhaus, Nebengebäude und Keller sowie Balkon. Es kann flexibel zwischen unterschiedlichen Grundrissen ausgewählt werden.

Die Häuser

Im Hesttoft baut der SBV drei Häuser, alle versehen mit Flachdächern. Geplant sind ein Haus mit Keller, Aufzug und Balkon sowie zwei weitere, die teilweise mit Terrasse oder Balkon ausgestattet sind. Die Gebäude erfüllen die Effizienznorm des Landes Schleswig-Holstein und damit die Voraussetzung für öffentliche Förderung.

Die Wohnungen

Insgesamt baut der SBV im Hesttoft 21 neue Wohneinheiten nach dem innovativen Verfahren. Die Zwei- bis Vierzimmer-Wohnungen sind zwischen 50 und 85 qm groß und bilden eine Gesamt-Wohnfläche von etwa 1.200 qm. Für die Bewohner werden Auto-Stellplätze direkt am Gebäude zur Verfügung stehen.

Ihr Ansprechpartner

Hoymar Sörensen, Tel 0461 31560-381, hsoerensen@sbv-flensburg.de